Install NodeJs and npm with Plesk

Falls Nodejs unter Linux bei einer vorhanden Plesk Installation installiert wird, wid Plesk beim installieren von nodejs deinstalliert.

Um dies zu verhindern, muss man folgende Befehle ausführen:

danach das ganze testen

Sollte bei Entfernen, immer noch plesk Pakete auftauchen – kann npm auch mit

installiert werden, aber vorher “nodejs” per apt-get installieren.

Falls alles stimmt und keine Plesk Pakete bei entfernen auftauchen mit

installieren.

Damit jetzt auch noch “node” in der shell aufgerufen werden kann und nicht nur nodejs folgendes auf der Commando Zeile eingeben:

Easy and free Tools for Development, Ideas and Projects

Falls ich eine Idee entwickeln möchte und dies mit anderen zusammen – muss ich dafür Geld investieren?

Nein, es gibt viele Projektmanagement Tools und Plattformen wo für den Anfang die free Version ausreicht.

Projektmanagement:

  • Workboard – bietet viele Möglichkeiten die Tasks eines Projektes zu managen und kommt zudem noch mit Reports
  • Trello – Kanban Board mit flexiblen Spalten und mehreren Boards
  • Producteev – Task Manager
  • Bitbucket und Github – einfache Taskfunktion

Zu Kommunikation zwischen mehreren Teammitgliedern bietet sich Slack an. Es kann mit mobilen Geräten aber auch am Desktop verwendet werden.

Zum bearbeiten von Notizen oder Dateien bietet sich neben Dropbox und GoogleDrive auch Evenote an. Es ist ein digitales Notizbuch und wer nur Notizen erstellen möchte (auch mit Bildern) dem dürfte Evernote weiterhelfen.

Ionic / Cordova – Netzwerk Kommunikation

Damit bei einer Iconic App z.B. für Google Maps eine Verbindung aufgebaut werden kann, muss die config.xml konfiguriert werden und ein Plugin installiert werden.

Danach die config.xml entsprechend der Seite https://github.com/apache/cordova-plugin-whitelist konfigurieren.

z.B.:

Minimal Software Application Development

Software Entwicklung ist heute einfacher wie vor 10 Jahren. Dies liegt unter anderem an Tools die das erstellen von Anwendungen einfacher machen, aber auch an den Geräten auf denen die Anwendungen laufen.

Z.B. kann man mit den folgenden Frameworks in wenigen Minuten ganze Webanwendungen erstellen:

Oder mit Vaadin ein schnelle UI für eine Java Webanwendung erstellen. Durch Plugins und eine große Community gibt es zudem eine große Menge an Standard Funktionen dazu.

Aber was erleichtern diese Frameworks und Tools?

Wer eine Idee für ein Produkt bzw. Anwendung hat, kann mit dieser Hilfe einfach das MVP realisieren und dabei mit wenig kosten eine erste Prototyp Version erstellen und schauen ob die Annahmen dem Markt entsprechen. Z.B. kann man mit Ionic, AngularJS und einer Grails REST-API ganz schnell eine App mit einem Backend bauen.

Google+ – WordPress – Twitter

Auf Google+ schreibe ich kurze Beiträge oder teile Beiträge zu technischen oder z.B. auch Themen wie Selbstmanagement. Damit diese Beiträge aber auch in meinem Blog landen verwende ich das Plugin “Google+ Crossposting“. Damit werden automatisch alle meine öffentlichen Beiträge von Google+ in WordPress übertragen. Damit aber die Posts von Google+ zu einem normalen Blog Beitrag unterschieden werden können habe ich in de Plugin für jeden Post da Format auf “aside” gestellt:

Damit wird jeder Google+ Beitrag entsprechend dargestellt.

Twitter finde ich gut um kurze Nachrichten zu verbreiten, dazu zählen auch meine Blog Beiträge und Google+ Beiträge in meinem Blog. Daher habe ich das Plugin “WP to Twitter” installiert welches automatisch für jede neuen Beitrag einen neuen Tweet erstellt. Wie der Tweet aussieht, kann per Template angepasst werden.

Docker

Was bringt einem Docker? Docker isoliert z.B. einen Jenkins in einem Container auf deinem Ubuntu Server und ermöglicht es dazu noch weitere Anwendungen in anderen Containern bereitzustellen.

Installation

Aktuell wird Windows von Docker nicht unterstützt. Die folgende Anleitung beschreibt die Installation von Docker auf einem Ubuntu 14.10 Server. Einen solchen Server kann man sich einfach mit Hilfe z.B. der Virtualbox lokal auf seinem Rechner einrichten. Dazu benötigt man ca. 10 GB Festplatten Platz und genug RAM damit die Virtuelle VM nicht zu langsam ist.

Wer noch Ubuntu <= 13.10 verwendet sollte die Anmerkungen unter der Docker URL befolgen.

Docker kann einfach mit dem Tool “wget” heruntergeladen werden und mit sh wird der Installationsprozess gestartet:

Validieren kann man die Installation mit:

Erste Schritte

Um die ersten Kenntnisse und Schritte in Docker zu lernen empfehle ich das Online Tutorial von Docker:

https://www.docker.com/tryit/

Java, Php, Spring, Wordpress, OpenSource, Tools, Softwaredevelopment, Agile, Projects …