Spring Boot – autoreload

Wer bei Spring Boot auch die Autoreload funktion haben möchte, muss die dependencie devtools einbinden:

Dann wird bei jeder Änderung im Classpath, die Anwendung restartet.

Weitere Einstellungsmöglichkeiten findet ihr unter http://docs.spring.io/spring-boot/docs/1.3.x-SNAPSHOT/reference/html/using-boot-devtools.html

Ionic – Anzeigen des Settings Menü GPS

Damit man mit Ionic dem User auch Anzeigen kann das die GPS Daten nicht vorhanden sind und er diese im Settings Menü ändern muss, braucht man die folgenden beiden Plugins

cordova-plugin-request-location-accuracy

cordova-diagnostic-plugin

Mit diesen kann man abfrage ob GPS aktiviert ist und auch den Benutzer zum jeweiligen Menü des OS zu schicken. Damit ist es wie in einer normalen Android App möglich ein “Bitte aktivieren Sie Google Standortdienste” Fenster anzuzeigen.

Spring Boot – Externe Template Dateien verwenden

Spring Boot – Thymeleaf FileTemplateResolver

Wer eine Spring Boot Anwendung baut möchte vielleicht das ein Frontend Entwickler sich um die Thymeleaf Seiten kümmert. Damit aber Spring Boot nicht bei jeder Änderung neugestartet werden muss und der Entwickler einfach das vorhandene jar/war verwenden kann, muss man einen FileTemplateResolver hinzufügen.

Spring Boot selbst liefert keine Implementierung des FileTemplateResolver, deswegen muss man ihn per @Configuration selbst hinzufügen. Wichtig ist auch das dieser mit @PostConstruct erzeugt wird.

Wenn man die folgende Methode integriert hat kann man seine Anwendung mit – Continue reading Spring Boot – Externe Template Dateien verwenden

Pleskbackup with Cronjob

Um ein nightly Backup von Plesk zu erstellen kann das command line Tool “pleskbackup” von Plesk verwendet werden.

Dazu eine Datei mit dem Namen “backup.sh” erstellen und mit dem folgenden Inhalt:

Danach dann unter Plesk >> Tools >> Geplante Aufgaben >> root >> Neue Aufgabe hinzufügen

=> als Aufruf sh /pathtofile/backup.sh eintragen

Cups im Netzwerk verfügbar machen

Wer auf einem Linux Rechner (z.B. einem RaspberryPi) Cups installiert hat und das Webinterface dafür auch im Netzwerk verfügbar machen möchte, muss dieses freigeben.

Dazu in der “/etc/init.d/cups” die folgende Zeile

durch

ersetzen. Es kann auch ein anderer Port gewählt werden.

Damit die Webseite auch richtig dargestellt werden kann, noch die folgende Zeile

vor </location> eintragen (gibt mehrere davon).

Java, Php, Spring, Wordpress, OpenSource, Tools, Softwaredevelopment, Agile, Projects …