Git

Immer öfters findet man bei Projekten im Open Source Bereich die Versionsverwaltungssoftware Git. Was ist Git eigentlich und wie ist es im Vergleich zu SVN (Subversion).

Git wurde 2005 von Linus Torvalds entwickelt um das bis dahin verwendete System BitKeeper zur Versionsverwaltung des Linux Kernels zu ersetzen, dabei wurden einige Ideen von Monotone verwendet. Git läuft auf den UNIX bekannten Systemen und auch auf Windows. Der Hauptunterschied zwischen SVN, CVS etc. und Git ist, Continue reading “Git”

AWStats für Plesk und mit deutschen Labels

Plesk bietet eine Unterstürzung für AWStats. Damit auch die aktuelle Version verwendet wird, muss diese von der AWStats Seite herunterladen.

Bei Ubuntu sollte man zu erst prüfen ob die über apt-get bereitgestellte Version ausreicht (evt. Quellen anpassen). Da eine Installation von einer Zip Datei aus, die Installation von Plesk aus überschreiben müsste und da ist eine manuelle Installation und Anpassung wahrscheinlich besser als die Plesk Statistik weiter zu verwenden. Für Suse muss das rpm heruntergeladen werden und per

installiert werden.

Roland Schinko beschreibt Continue reading “AWStats für Plesk und mit deutschen Labels”

Subversion Server für Windows einrichten

Ich habe vor einiger Zeit auf meinem Rechner, einen Subversion Server eingerichtet. Als Server habe ich dafür Xampp benutzt.

Eine sehr gute Anleitung, die ich selbst benutzt habe, findet ihr unter http://tortoisesvn.net/docs/release/TortoiseSVN_de/tsvn-serversetup.html.

Die Subversion libs findet ihr unter http://subversion.tigris.org/. Dort findet ihr auch Installer für Windows.

Die gesamte Tortoise Anleitung (nicht nur das Kapitel 3) findet ihr unter http://tortoisesvn.net/docs/release/TortoiseSVN_de/index.html.

Wenn ihr die neuste Version von Xampp benutzt, funktioniert es reibungslos und ihr könnt somit einen Versionierungsrechner lokal laufen lassen.

Subversion in Ant verwenden

Hallo,

falls ihr Subversion in Ant benutzen wollt müsst ihr folgendes vorher tun:

Auf http://subversion.tigris.org/project_packages.html eurer Betriebssystem wählen und dann den Subversion runterladen.

Ich habe mir folgende Version runtergeladen:

http://subversion.tigris.org/servlets/ProjectDocumentView?documentID=39542&showInfo=true

Danach müsst ihr bei den Umgebungsvariablen wieder die Systemvariable Path ändern. Wie das genau geht steht hier:

Path Variable ändern

Diesmal müsst ihr folgendes hinzufügen:

;C:svn-win32-1.4.5bin

Solltet ihr die Zip Datei woanderst hin entpackt haben, müsst ihr natürlich euren Pfad angeben.

Danach Windows rebooten und euer Subversion läuft.

Hier noch ein Ausschnitt aus meiner build.xml für Subversion Einstellung:

Damit ladet ihr die Subversion jar Treiber, diese könnt ihr unter http://subclipse.tigris.org/svnant.html bekommen.

Subversion Repository erzeugen

Um ein Subversion Repository zu erzeugen benötigt ihr einen Subversion Server, eine Anleitung dazu findet ihr mit Google oder für Suse und Plesk unter http://www.fornex.de/?p=7. Für Ubuntu User empfiehlt sich die Ubuntuuser Wiki – Thema: Subversion.

Zuerst müsst ihr ein Verzeichniss für das SVN (Subversion)anlegen. Wenn ihr z.B. mehrere Repositorys haben möchtet, um zu verhindern das bei Problemen mehrere Projekte gefährdet sind. Müsst ihr den folgenden Schritt jedesmal wiederholen.

svnadmin create --fs-type fsfs /var/local/svn

oder
svnadmin create /var/local/svn

Das erste sollte man anwenden wenn bei der Anwendung des zweiten folgender Fehler kommt:

svnadmin create /home/svn/
svn: Berkeley DB error while creating environment for filesystem /home/svn/db:
Invalid argument
svn: bdb: Berkeley DB library configured to support only DB_PRIVATE environments

Als nächstes geben wir dem Verzeichniss Schreibrechte:

chown -R (username):(Gruppe zu der der user gehöhrt) /var/local/svn

Nun müsst ihr ihn eure conf datei gehen für den apache. Wenn ihr mehrer Domains benutzt findet ihr sie meistens in einem Unterverzeichniss der Domains. Damit könnt ihr das Repository nur einer bestimmten Domain zuweisen.

Das tragt ihr dann am Ende der Datei ein, aber noch vor dem letzten Schlusstag in der Datei.

Danach folgenden Befehl benutzen um einen User zu erstellen. -c löscht alle bisherigen User. Der Pfad ist die datei wo der Zugang gespeichert wird, sie muss mit dem der Datei über einstimmen die man oben in die Apache conf geschrieben hat.

htpasswd2 -c /etc/apache2/dav_svn.passwd ein-Nutzer

Danach den Apache Restarten. Sollte htpasswd2 nicht funktionieren, mal htpasswd versuchen.

Nun, nur noch ein Import machen und wir sind fertig.

Dazu erstellen wir mit mkdir ein Projektverzeichniss, welches wir im folgendem Importbefehl angeben werden:

Bei http://local…. localhost und den teil danach durch die Domain ersetzen in deren conf man den SVN eintrag gemacht hat. Der Teil nach Location bildet dan den Rest der Adresse.

Z.B. die Domain testuser.de hat im < Location /svn/zwei > stehen dann heißt die http:// Adresse: http://testuser.de/svn/zwei .

So nun habt ihr ein Repository erstellt und ein Projekt eingefügt.

Für Subversion gibt es auch eine nettes Webinterface, das ist aber ein anderes Thema.