Pleskbackup with Cronjob

Um ein nightly Backup von Plesk zu erstellen kann das command line Tool “pleskbackup” von Plesk verwendet werden.

Dazu eine Datei mit dem Namen “backup.sh” erstellen und mit dem folgenden Inhalt:

Danach dann unter Plesk >> Tools >> Geplante Aufgaben >> root >> Neue Aufgabe hinzufügen

=> als Aufruf sh /pathtofile/backup.sh eintragen

Pear, Plesk und PHP

Der Fehler

oder ähnlich dürfte einigen bekannt sein, die bei einer vorhanden Pear Installation versuchen die Pear Klassen zu verwenden. Der Grund dafür liegt, das Pear nicht standardmässig in der php.ini vorhanden ist.

Die Lösung liegt in der folgenden Zeile:

Je nach Distribution muss der Path angepasst werden. Damit dies aber für das PHP auf den Webseiten und auf der Console vorhanden ist, muss diese Zeile in den folgenden beiden Konfigurationen hinzugefügt bzw. geändert werden.

 

Nach einem Neustart des Apache Servers, kann pear auf allen Webseiten und auf der Console problemlos verwendet werden.

Tomcat + JkMount + Apache + Plesk + Ubuntu

Heute bin ich nun endlich dazu gekommen auf einem ubuntu Webserver mit Plesk einen Tomcat zu installieren und in unter dem Port 80 mit mod_jk verfügbar zu machen. Wichtig dabei ist, das diese Anleitung für Plesk größer 10.0 und ubuntu geschrieben ist. Bei einem anderen Betriebssystem werden vermutlich die Pfade an denen die Konfigurationen vorhanden sind, sowie die Namen der Konfigurationsdateien anders sein. Continue reading “Tomcat + JkMount + Apache + Plesk + Ubuntu”

Plesk Mail Problem beim Mail versand

Wenn nach einer Qmail Installation bei Plesk keine Emails mehr versendet werden können, kann dies an einem Rechteproblem liegen.  Wenn die Binär Datei qmail-local nicht die richten Rechte und Besitzer hat, können die Emails nicht verabeitet werden. Der Fehler in der Mailog Datei (/usr/local/psa/var/log/maillog) dazu sieht folgermaßen aus:

qmail-local-handlers[...]: cannot create temporary file - (13) Permission denied

Das Problem kann gelöst werden, indem die Rechte von qmail-local auf die selben Rechte wie qmail-remote gesetzt werden.

cd /var/qmail/bin
chown ***:*** qmail-local
chmod g+s,g-r,o-r qmail-local

Danach muss qmail neu gestartet werden.

/etc/init.d/qmail restart
Dieser Fehler kann z.B. nach dem installieren von Plesk auf einem Server auftauchen. Sollte das der Fall sein und ein Plesk Update gestartet werden, muss danach jedesmal die Rechte der qmail-local überprüft werden.

AWStats für Plesk und mit deutschen Labels

Plesk bietet eine Unterstürzung für AWStats. Damit auch die aktuelle Version verwendet wird, muss diese von der AWStats Seite herunterladen.

Bei Ubuntu sollte man zu erst prüfen ob die über apt-get bereitgestellte Version ausreicht (evt. Quellen anpassen). Da eine Installation von einer Zip Datei aus, die Installation von Plesk aus überschreiben müsste und da ist eine manuelle Installation und Anpassung wahrscheinlich besser als die Plesk Statistik weiter zu verwenden. Für Suse muss das rpm heruntergeladen werden und per

installiert werden.

Roland Schinko beschreibt Continue reading “AWStats für Plesk und mit deutschen Labels”

Nach Plesk Update 9.5 Emails von Cronjobs

Hallo,

wenn nach einem Plesk 9.5 Update plötzlich Emais im Posteingang von den Cronjobs auftauchen ist das nervig. Vor allem bei Cronjobs die alle 5 Minuten laufen. Nach dem ich mein Plesk upgedatet habe, habe ich festgestellt das nun jeder Cronjob User eine Email Adresse angeben muss. Dabei wird standardmäßig die Adresse des Admins gesetzt.

Nach einer Suche in Google bin ich bei Daniel fündig geworden. Er in einem Beitrag Cron-Nachricht nach Update auf Plesk 9.5.2 eine Lösung, wodurch keine emails mehr versendet werden.

Die Cronjobs für Benutzerlisten kann man bequem über die Plesk Oberfläche erreichen und verändern. Es lohnt sich aber auch einen Blick in den Ordner “cron.d” zu werfen, da diese Cronjobs ebenfalls bearbeitet werden müssen.

Webserver mit Plesk optimieren – Plesk Server Absturz verhindern

Der Vorteil von Plesk liegt in der einfachen Verwaltung eines Servers, aber dafür benötigt es viele Ressourcen und kann dazu führen, dass der Server mangels Speicher keine neuen Prozesse starten kann.

Oft wird mit jeder Version mehr Speicher benötigt. Dies führt dazu, dass ein Update auf einem Server gemacht wird, welcher aus Speicher und Technischer Sicht, nicht genug Ressourcen dafür besitzt. Da bei einem Update die technischen Grenzen nicht geprüft werden, muss danach eine Optimierung statt finden.

Aber auch ohne Plesk kann man seinen Server optimieren.

Anti-Viren Software

Bei Dr. Web kann z.B. durch Editieren der Datei “/etc/drweb/drweb32.ini” die Anzahl

Prozesse editiert werden und so Speicher und Auslastung reduziert werden.  Welcher Wert optimal ist, kann man am besten selbst herausfinden.

Danach durch “/etc/init.d/drwebd restart” Dr.Web neustarten.

Plesk PHP.ini

Plesk hat einen eigenen Webserver und daher auch eine eigene PHP.ini. Diese findet man unter “/usr/local/psa/admin/conf/”. Die php.ini in diesem Ordner betrifft nur Plesk und keine anderen Webseiten oder die normale php.ini im etc Verzeichniss.

Dort kann man nun folgendes einstellen:

Die Werte der anderen Variablen können auch geändert werden, z.B. wäre es sinnvoll den Memory Speicher zu reduzieren – da man Plesk nur für die Verwaltung benötigt und daher auch mit wenig Speicher auskommt.

SPAMASSASSIN

Durch Ändern der SpamSchutz-Einstellungen in Plesk lässt sich auch das ein oder andere optimieren. So können die Anzahl Threads pro Spamschutzprozess reduziert werden oder Greylisting deaktiviert werden. Sollte man aber sehr viel Spam bekommen, ist die Deaktivierung der Greylist nicht sinnvoll.

Werte abfragen

Diese beiden Shell Befehle bewirken die Anzeige von Daten zur Auslastung und Speichergrenzen, -verbrauch etc.

Apache optimieren

In der Datei “/etc/apache2/server-tuning.conf” ermöglichen auch Änderungen eine Verbesserung der Auslastung.

Welche Werte in dieser Datei am besten sind, hängt von den technischen Werten des Rechners ab und von den Anfoderungen an die darauf laufenden Webseiten.

Mail Probleme nach Update auf Plesk 9

Was könnte die Ursache dafür sein das z.B. Mails an bestimmte Anbieter nicht mehr versendet werden und man von den Anbietern eine Antwort bekommt, welche erklären das man auf einer Blackliste steht.

Sollte man Qmail verwenden und dazu noch auf Plesk 9 upgedatet haben, liegt die Ursache in einem falschen Hostname der in der Email beim versenden angegeben wird.

Um dieses Problem zu lösen, muss man in der Date /var/qmail/control/me nach schauen ob der Hostname vollständig eingetragen ist. Sollte dies nicht der Fall sein, muss man die Datei editieren und den Hostname vervollständigen.

Wie man die Sperrung bei den jeweiligen Anbietern aufhebt findet man bei den Anbietern oder durch die Suche in einer Suchmaschine.