Mit rsync automatisches Backup auf ein NAS Speicher

Im folgenden erkläre ich wie man seine lokalen Ordner mit einem einfachen Script mittels rsync auf ein NAS sichern kann. Zudem wird das Script nur ausgeführt wenn ich mich im richten WLAN befinde.

Zuerst benötigt man dafür auf dem NAS so genannte “Module” für Rsync. Das sind freigegebene Ordner. Diese kann man sich mit ssh unter /etc/rsyncd.conf anschauen oder bei qnap unter Privilegieneinstellungen >> Freigabe-Ordner (shared folders). Das editieren der rsyncd.conf ist nicht zu empfehlen, da diese z.B. bei der Vergabe eines neuen Passworts für rsync automatisch zurückgesetzt wird bzw. durch Firmware updates auf den meisten NAS Speichern verändert werden könnte.

Bei Qnap könnt ihr Rsync unter der App “Sicherungsstrategien” oder “Hybrid Backup – Sync beta” aktivieren. Dort wird auch das Passwort vergeben. Alternativ kann auch ein SSH User verwendet werden, jedoch ist bei Qnap das nur mit dem Admin User möglich. Ansonsten muss bei Qnap ein anderer SSH Server installiert werden.

Aber nun zum eigentlichen rsync aufruf. Zum Testen könnt ihr folgendes verwenden: Continue reading “Mit rsync automatisches Backup auf ein NAS Speicher”

Cups im Netzwerk verfügbar machen

Wer auf einem Linux Rechner (z.B. einem RaspberryPi) Cups installiert hat und das Webinterface dafür auch im Netzwerk verfügbar machen möchte, muss dieses freigeben.

Dazu in der “/etc/init.d/cups” die folgende Zeile

durch

ersetzen. Es kann auch ein anderer Port gewählt werden.

Damit die Webseite auch richtig dargestellt werden kann, noch die folgende Zeile

vor </location> eintragen (gibt mehrere davon).

Apache Lizenz oder MIT Lizenz für Github Projekte?

Wer Code auf Github in einem öffentlichen Repository bereitstellt, sollte sich Gedanken über die Lizenz für den Code machen. Falls keine Lizenz angegeben wird bedeutet das aber nicht das automatisch jeder mit dem Code machen kann was er möchte. Da der Inhaber des Codes automatisch ein Urheberrecht für den Code hat.

Es gibt verschiedene Arte von Lizenzen:

  • Strenge Copyleft-​Lizenzen (z.B. GNU Gene­ral Public Licence)
  • Non-​Copyleft-​Lizenzen (BSD Licence, Apa­che Licence, MIT)
  • Lizen­zen mit ein­ge­schränk­tem Copy­left (z.B. Mozilla Public Licence, LGPL)

siehe dazu auch http://www.ifross.org/lizenz-center und http://www.opensource.ch/oss-knowhow/details/kbarticle/open-source-lizenzen-ein-ueberblick/

Bei der Überlegung für welche Lizenz man sich entscheidet, sollte man darauf achten wie man selbst in Zukunft den Code verwenden möchte und wie man möchte das ihn andere verwenden. Falls man z.B. erlauben möchte das abgeleitete Werke des eigenen Codes auch unter anderen Lizenzbedingungen veröffentlicht werden und auch keine Verpflichtung zur Offenlegung des Sourcecode vorhanden sein soll bieten sich Non-Copy-Lizenzen an. Diese Lizenzen bieten für Lizenznehmer den größten Freiraum und je nach Lizenz unterschiedliche Pflichten. Falls man jede Änderung aber zur Offenlegung verpflichten möchte bietet sich einer der Strengen Copyleft-Lizenzen an. Diese sorgen dafür das Änderungen unter der gleichen Lizenz veröffentlicht werden müssen und haben zudem Continue reading “Apache Lizenz oder MIT Lizenz für Github Projekte?”

Elm unter Linux installieren / How to install elm-lang under linux

Um unter Linux mit der Sprache Elm zu programmieren, muss man diese installieren. Leider findet man unter http://elm-lang.org/Install.elm nur etwas für Mac und Windows.

Mit den Debian GHC und cabal packages konnte ich elm nicht installieren. Daher am besten diese selbst compilern und installieren. Dafür verwendet man die Anleitung https://gist.github.com/yantonov/10083524 um GHC und cabal in der aktuellen Version zu installieren.  Wichtig, am Ende gib es den Punkt “# add path to cabal to PATH environment”. Dort muss vor die beiden zeilen noch ein export und dann kann das ganze wie bei ghc in der Datei ~/.profile eingetragen werden.

Danach kann man dann der Anleitung “Build from Source” auf http://elm-lang.org/Install.elm  folgen:

Es ist möglich das es danach dann zu Fehlern kommt. Sollte es Probleme bei einem Package geben, findet man das log unter ~/.cabal/logs/<packagename>.log

Bei mir gab es einen Fehler bei der Installation von haskeline-0.7.2.1. Die Lösung war die Pakete lib64tinfo5 und libtinfo-dev über den Paketmanager Synaptic zu installieren.

For english:

Use for install ghc and cabal not the debian or suse packages. Use the step for step howto from https://gist.github.com/yantonov/10083524. Please add the steps after “# add path to cabal to PATH environment” to your ~/.profile file and add the word “export” for each line.

After this you can use the howto from http://elm-lang.org/Install.elm for “Build from source”.

I you have a problem, check the logs under ~/.cabal/logs/.

For Problems with haskeline-0.7.2.1 you must install with apt-get the packagelib64tinfo5 and libtinfo-dev.

Informatik für Schüler – Online Tutorials

Robotor Programmierung: http://mp-public.iais.fraunhofer.de/

Spielend Programmieren lernen – Online Kurs auf OPEN HPI https://open.hpi.de/courses/pythonjunior2014

Spielend programmieren lernen mit SCRATCH – http://schuelerlabor.informatik.rwth-aachen.de/modul/spielend-programmieren-lernen-mit-scratch

AntMe – lerne spielend objektorientiert Programmieren – http://www.antme.net/

Einführung in die Informatik – online Tutorial –http://learn.code.org/s/1

StopForumSpam – eine Lösung gegen Spam User

Die Webseite http://www.stopforumspam.com/ bietet eine Liste von  Spammern. Mit Hilfe dieser Liste kann der Schutz erhöht und der Aufwand an Moderationstätigkeit reduziert werden. Es wird eine API angeboten, mit der abgefragt werden kann “ ob ein Benutzer als Spammer aufgefallen ist.

Für viele CMS, Foren etc. gibt es Erweiterungen, welche diese Datenbank berücksichtigen – zu finden sind sie auf http://www.stopforumspam.com/contributions. Das WordPress Plugin ist unter http://wordpress.org/extend/plugins/stop-spammer-registrations-plugin/stats/ ein zu finden.